• Sie befinden sich hier:
  • Vision

Vision


Vom Randgeschäft zum Kerngeschäft

In den letzten Jahren bis 2011 war die Agrartechnik nur noch ein Randgeschäft im ThyssenKrupp Konzern.

Mit der Herauslösung aus diesen Konzernstrukturen und der für jeden Mitarbeiter wahrnehmbaren Aufmerksamkeit und Anerkennung der Leistungen durch die neuen Gesellschafter werden unternehmerische Potentiale im Unternehmen freigesetzt und bei den Mitarbeitern ein Motivationsschub herbeigeführt, von dem das Unternehmen insgesamt profitiert und seine Stärken weiter ausbauen kann:

  • Hoher Kundennutzen: Im Vergleich zu den Produkten der Wettbewerber bietet Agrartechnik Paul Plate aus Kundensicht signifikante Vorteile.
  • Attraktives Nischen-Marktsegment: Weltweit zunehmende Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten. Darüber hinaus bietet auch der Mark für Ersatzbedarf weiteres Wachstumspotential.
  • Hohe Markteintrittsbarrieren: Die Entwicklung neuer Produkte einerseits wie auch die Gewinnung von Kunden durch einen nicht etablierten Marktteilnehmer ist ein zeitaufwendiger und kostenintensiver Prozess. Etablierte und bewährte Marktstrukturen bilden eine hohe Eintrittsbarriere.
  • Hohe technologische Kompetenz: Die Mitarbeiter der Agrartechnik Paul Plate sind äußerst qualifiziert und verfügen über langjährige Erfahrungen und Know-how in der Entwicklung und Produktion der qualitätssensiblen Produkte der Agrartechnik Paul Plate, die eine besonders hohe Verschleißfestigkeit aufweisen. Die von der Gesellschaft selbst oder in Zusammenarbeit mit ihren Kunden entwickelten Produkte erfüllen höchste Ansprüche an Verschleißfestigkeit, Funktionalität, Stabilität, Zähigkeit und Härte, Sicherheit und Dauerbeanspruchung.
  • Schlanke Organisationsstruktur: Die Organisationsstruktur ist schlank und dennoch auf das geplante Wachstum der nächsten Jahre ausgelegt. Das Management der Gesellschaft ist kompetent und verfügt über ausgezeichnete Markt- und Produktexpertise. Die neuen Gesellschafter werden zudem aktiv ihr breites unternehmerisches Know-how zum Wohle des Unternehmens und seiner Mitarbeiter einbringen.

Neben dem organischen Wachstum aus eigener Kraft ist mittelfristig strategisch geplant, das Unternehmen als Nukleus für den Auf- und Ausbau einer mittelständischen Unternehmensgruppe zu nutzen, die sich als weltweit führender Systemlieferant für alle technisch anspruchsvollen und dem Verschleiß unterliegenden Bauteile in unterschiedlichen Märkten positionieren will.